Beiträge mit dem Stichwort ‘Verständlichkeit’

21.06.2016

: „Versicherer des Jahres“: Hohe Kundenzufriedenheit, fehlende Transparenz

Regressansprüche, Obliegenheitsverletzung, Allmählichkeitsschäden – Sie verstehen nur Bahnhof? Laut der Kundenbefragung „Versicherer des Jahres 2016“ stehen Sie damit nicht alleine da. 29 Prozent aller Versicherten in Deutschland bemängeln die Verständlichkeit von Produktinformationen und die Transparenz der Verträge, so das Ergebnis der Befragung.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat im Auftrag

18.08.2015

: „Unvollständig, lückenhaft, versteckt, vermischt und abstrakt“

So beschreibt Finanztest in der Juli-Ausgabe die untersuchten Anlegerinformationen für Immobilienfonds. Über Produktinformationsblätter (PIB) haben wir bereits mehrfach berichtet. Finanztest hat nun PIB zu Investmentfonds untersucht, sogenannte „Wesentliche Anlegerinformationen“ (WAI). Diese sind gesetzlich vorgeschrieben und müssen den Anlegern ausgehändigt werden.


Nichts für Laien

Das Ziel der Wesentlichen Anlegerinformationen wird bereits im Namen

06.07.2015

: Oxi oder Nai? So einfach ist das nicht

Nein oder ja – diese beiden Möglichkeiten gab es. Eine einfache Frage. Und Griechenland hat sich zwischen diesen beiden Antworten nun entschieden: Nein. Aber „Nein“ wozu? Das war anscheinend nicht so klar, wie es die beiden Antwort-Möglichkeiten verhießen.

Nach den Standards des Europarats, die demokratische Grundsätze sichern sollen, gilt unter anderem:

28.04.2015

: TÜV-geprüfte Gesetze

…könnte es bald geben. Wenigstens was deren Verständlichkeit angeht. Einen „Sprach-TÜV“ wünschen  sich zumindest zwei CDU-Abgeordnete im Bundestag.

Wir haben darüber schon im März in unserem Blog berichtet: Angefangen hat es mit der sprachlichen Überarbeitung des „Kleinanlegerschutzgesetzes“. Dafür schwang auch die Gesellschaft für deutsche Sprache ihre Feder.

 

Längst überfällig

Die Abgeordnete Antje Tillmann

09.03.2015

: Alle Jahre wieder – aber keine Weihnachtsmusik …

… sondern mehr deutschsprachige Musik soll aus unseren Radios erklingen – so fordert die Initiative des Vereins Deutsche Sprache „Mehr deutsche Musik im deutschen Radio“ und die Junge Union Mecklenburg-Vorpommern. Denn es werde immer mehr deutschsprachige Musik verkauft, aber nicht vermehrt im Radio gespielt, argumentiert der Landesvorsitzende der Jungen Union,