13.03.2014

: Sie verstehen nur noch „Railway-Station“?

Nicht so bei der Deutschen Bahn – zumindest nicht mehr. Und das hat seinen guten Grund: das Unternehmen hat sich neuerdings der deutschen Sprache verpflichtet und dem Gebrauch von Anglizismen abgeschworen.

Dafür erhielt die Bahn  die Auszeichnung „Sprachwahrer des Jahres 2013″. Diese Auszeichnung wird seit  dem Jahr 2000 von der Zeitung „Deutsche Sprachwelt“ vergeben. Damit würdigt die Zeitung Personen und Unternehmen, die sich mit ihrem vorbildlichen Einsatz für die deutsche Sprache verdient machen.

Im Fall der Deutschen Bahn ist die Auszeichnung besonders beachtlich. Erhielt doch der frühere Bahn-Chef Hartmut Mehdorn im Jahr 2007 den Titel „Sprachpanscher des Jahres“. Und das ausgerechnet wegen dem übermäßigen Gebrauch von – wer hätte es gedacht – Anglizismen.

Mehdorn Nachfolger Rüdiger Grube sorgt aber nun dafür, dass die Deutsche Bahn möglichst durchgängig die deutsche Sprache verwendet. Das Unternehmen ersetzte nach und nach englische mit deutschen Begriffen: „Information“ statt „Service Points“ und  „Handzettel“ statt „Flyer“.

Damit Mitarbeiter auch in Zukunft vor einem unkontrollierten Gebrauch englischer Lehnwörter absehen,  hat die Bahn außerdem ein Glossar erstellt, in dem deutsche Übersetzungen für englische Begriffe  zu finden sind.

To put it in a nutshell: wenn Sie bei der Deutschen Bahn auch in Zukunft nur Bahnhof verstehen, liegt das nicht an den vielen Anglizismen.


Veröffentlicht von:

Oliver Haug

Oliver Haug

Der Geschäftsführer des Communication Lab berät Unternehmen täglich in anspruchsvollen Sprachprojekten. Spezialisiert ist er auf Corporate Language und Unternehmenskommunikation.

Noch keine Kommentare

Kommentieren

CAPTCHA-Bild
*