13.06.2012

: 100 Klartext-Botschafter an der Uni Hohenheim

Eine klare Sprache – das hat sich die Universität Hohenheim im Themenjahr 2012 unter dem Titel „Stark durch Kommunikation“ zum Ziel gesetzt. Dabei sollen insbesondere die Studierenden und Öffentlichkeit von verständlicher Kommunikation profitieren.  Um dieses Ziel zu erreichen, wurde an der Universität Hohenheim die Klartext-Initiative ins Leben gerufen.

Die Klartext-Initiative ist ein Mitmach-Projekt. Das bedeutet, dass Mitarbeiter der Universität dazu eingeladen sind, sich als Klartext-Botschafter am Klartext-Vorhaben zu beteiligen.

Seit dem Projekt-Start im Herbst 2011 hat sich die Zahl der teilnehmenden Mitarbeiter vervielfacht. Seit 1. Juni 2012 sind es schon 100 Klartext-Botschafter, die das Projekt aktiv unterstützen. Das entspricht einer Steigerung  um mehr als 500 Prozent seit dem Start der Initiative, als man mit einem Kern-Team von 16 Klartext-Botschaftern loslegte.

TextLab – wichtiger Baustein der Klartext-Initiative

Unterstützt werden die Klartext-Botschafter von der Sprach-Software TextLab. TextLab ermöglicht es den Mitarbeitern schnell, effizient und auf wissenschaftlicher Basis Schreiben und Texte der Universität zu prüfen und gegebenenfalls zu optimieren.

TextLab wurde im Vorfeld genau an die Anforderungen der Universität angepasst. So gibt es für bestimmte Dokumententypen eigene Verständlichkeits-Zielwerte, die es zu erreichen gilt. Unterschieden wird zum Bespiel zwischen Webtexten, Fachtexten oder Briefen. Außerdem wird laufend Terminologie in das System eingepflegt.  So kommt die Universität durch die Arbeit mit TextLab Schritt für Schritt der Realisierung einer einheitlichen und hochwertigen „Corporate Language“ näher.

Stimmen zu TextLab

Wie die wachsende Zahl der Klartext-Botschafter zeigt, ist das Projekt bisher ein voller Erfolg.  Das liegt nicht zuletzt an TextLab, wie folgende Zitate von Mitarbeitern bezeugen:

Seit dem Klartext-Start haben wir die meistbesuchten Internetseiten alle überarbeitet. Die Software gibt uns gute Hinweise auf Schwachstellen. Und auch alle neuen Webseiten werden von uns zunächst Klartext-geprüft“ (Webmaster Daniel Fehrle).

Die Klartext-Software unterstützt meine tägliche Arbeit. Ich lerne mit jedem Einsatz der Software, einen Text zu optimieren. Was noch wichtiger ist: Ich achte jetzt bereits im Vorfeld darauf, keine Verständlichkeits-Fehler zu begehen.“ (Andrea Linger, Mitarbeiterin im Dekanat der Fakultät Naturwissenschaften)

Die Software ist ein praktisches und sinnvolles Tool. Sie ist einfach zu bedienen und benötigt nur eine kurze Einarbeitungszeit.“ (Dr. Klaus-Peter Aiple vom Kommunikations-, Informations- und Medienzentrum (KIM) der Universität)

Entsprechend engagiert wollen die Klartext-Botschafter die Initiative auch in Zukunft weiterführen.

Wir wünschen allen Beteiligten viel Erfolg!

__

Veröffentlicht von:

Oliver Haug

Oliver Haug

Der Geschäftsführer des Communication Lab berät Unternehmen täglich in anspruchsvollen Sprachprojekten. Spezialisiert ist er auf Corporate Language und Unternehmenskommunikation.

Noch keine Kommentare

Kommentieren

CAPTCHA-Bild
*